Streusel-Schokopudding-Kuchen mit Johannisbeeren

Schoko-Pudding-Kuchen mit Johannisbeeren und Streusel

Kuchen | 19. Juli 2017 | Von

Blechkuchen sind ja wirklich praktisch. Sie lassen sich gut vorbereiten und einfach transportieren. Nur zum Fotografieren eignen sie sich nicht so richtig. Aber nun, es geht ja in erster Linie um den Geschmack 😉 .

Schokoladiger Blechkuchen mit Johannisbeeren

Dieses schokoladige Exemplar besteht aus einem Schokoladen-Mürbeteig, der kurz vorgebacken wird.

Johannisbeeren auf Schokomürbeteig

Zuerst werden die Johannisbeeren auf dem Boden verteilt, bevor die Füllung aus Schokoladenpudding darüber gegossen wird. Zum Schluß noch eine Schicht aus Streuseln (natürlich auch aus Schokolade) und dann wandert das gute Stück für eine Stunde in den Backofen.

Schokoladenkuchen mit Puddingfüllung

Die Kombination Schokolade und Beeren ist ja nicht ohne Grund so beliebt. Die leicht säuerlichen Johannisbeeren passen perfekt zur Schokolade. Obwohl der Kuchen ja wirklich ziemlich unscheinbar aussieht, ist er Dank des mürben Bodens, der Puddingfüllung und der Streusel ein richtiges Geschmackserlebnis.

Streusel-Schokopudding-Kuchen mit Johannisbeeren
Schokolade, Pudding, Johannisbeeren, Streuselkuchen - hier ist alles vereint.
Write a review
Print
Prep Time
30 min
Cook Time
1 hr 15 min
Prep Time
30 min
Cook Time
1 hr 15 min
Zutaten für ein Blech (35 x 24 cm)
  1. 210 g Mehl
  2. 1 TL Backpulver
  3. 125 g kalte Butter
  4. 50 g Zucker
  5. 15 g Kakao
  6. 3 Eigelb
Für die Streusel
  1. 150 g Mehl
  2. 90 g kalte Butter
  3. 20 g Kakao
  4. 20 g Zartbitterschokolade, klein gehackt
Für die Puddingfüllung
  1. 750 ml Milch
  2. 100 g Zucker
  3. 2 Päckchen Schoko-Puddingpulver
  4. 500 g Johannisbeeren
Zubereitung
  1. Für den Mürbeteig Mehl, Backpulver, Zucker, Kakao, die Eigelbe und die Butter (in kleine Würfel geschnitten) mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  2. Für die Streusel die kleingehackte Schokolade in der Mikrowelle schmelzen und wieder auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Alle Zutaten für die Streusel inkl. der Schokolade zu Streuseln verkneten und kaltstellen.
  3. Backofen auf 180 ° Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Ein Backblech (oder den Boden eines Backrahmens) mit Backpapier auslegen.
  5. Die Johannisbeeren waschen, trockentupfen, abzupfen und von den Stielen befreien.
  6. Für die Puddingfüllung 1 Glas Milch mit dem Puddingpulver verrühren. Die restliche Milch mit dem Zucker aufkochen, das angerührte Puddingpulver unterrühren und noch einmal kurz aufkochen lassen. Dabei ständig rühren, bis der Pudding andickt.
  7. Den Mürbeteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche passend für das Backblech ausrollen. Auf das Backblech legen und gleichmäßig andrücken. Für ca. 15 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Danach etwas abkühlen lassen.
  8. Die Johannisbeeren gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Den noch warmen Pudding darüber verteilen und glattstreichen. Zum Schluss die Streusel darüberstreuen. Das Backblech für weitere 50-60 Minuten bei 180 °Grad backen.
  9. Danach den Kuchen komplett auskühlen lassen, bevor ihr ihn anschneidet.
Küchenmomente https://www.kuechenmomente.de/

Kommentare

  1. Leave a Reply

    Patces Patisserie
    19. Juli 2017

    Der sieht wahnsinnig lecker aus! 🙂 Und so herrlich saftig und schokoladig…da möchte ich jetzt am liebsten ein großes Stück von! Oder zwei kleine….;)

    Liebe Grüße,
    Patricia

    • Leave a Reply

      Tina
      19. Juli 2017

      Hallo liebe Patricia,

      kannst auch zwei große Stücke haben – es ist genug da 🙂 . Stimmt übrigens, schokoladig, saftig und doch nicht matschig durch den Boden aus Mürbeteig. Sieht nicht spannend aus, ist aber richtig lecker…

      Genieß die Sonne und liebe Grüße nach Münster

      Deine Tina

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst diese HTML tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>