Oma Lissis Schwarzwälder Kirsch-Torte

Schwarzwälder Kirsch Torte mal anders

Allgemein, Torten | 8. März 2020 | Von

Keinen Sonntag ohne Torte oder Kuchen, so war das schon bei meiner Oma (und so ist das auch inzwischen bei uns). Eine klassische Schwarzwälder Kirsch-Torte gab es allerdings selten, öfter aber eine abgewandelte Version, die ich zufällig im Buch Immer nur Blödsinn im Kopf quasi wiedergefunden habe. Das Kochbuch, in dem es ausschließlich Rezepte der inzwischen bei Instagram ziemlich bekannten und wirklich entzückenden Oma Lisbeth (liebevoll Oma Lissi genannt) geht, habe ich mir hier übrigens mal genauer angeschaut.

Einfache Schwarzwälder Kirsch Torte i

Nun aber zur Torte. Anders als bei der klassischen Schwarzwälder Kirsch-Torte, die ja bekanntlich mit drei (oder auch mal vier) Schokoladen-Böden zubereitet wird, gibt es hier nur zwei Böden, die sind dafür aber unterschiedlich.

Schwarzwälder Kirsch Torte Variante

Deshalb bereitet man aber trotzdem nur einen (hellen) Teig zu, füllt aber nur die Hälfte in die Backform und backt diesen Boden vorab. Zu dem restlichen Teig gibt man noch gemahlene Mandeln und geriebene Zartbitter-Schokolade. Dieser Teig wird dann anschließend genau wie der erste gebacken. Mit dem Teilen nach Augenmaß habe ich es bekanntlich ja nicht so, deshalb ist der Mandel-Schoko-Boden auch dicker als der helle Boden. Beim Essen ist einem das aber überhaupt nicht aufgefallen, denn die Böden sind richtig schon locker und außerdem gibt´s ja ne Menge Füllung.

Anschnitt Schwarzwälder Kirsch Torte mal anders

Die Füllung und Deko sind dann wieder typisch Schwarzwälder Kirsch-Torte. Hier die Zusammensetzung der Torte in Kurzform: Unten der helle, mit Kirschwasser getränkte Boden, darauf die angedickten Kirschen und eine Schicht Sahne-Füllung. Nun kommt der Mandel-Schoko-Boden, der mit Kirschmarmelade bestrichen wird. Anschließend wird die ganze Torte (Oberfläche und Rand) mit der restlichen Sahnecreme eingestrichen und mit geraspelter Schokolade, Sahne-Tuffs und Sauerkirschen nach Wunsch, Geschmack und Laune dekoriert.

Anschnitt Variante Schwarzwälder Kirsch-Torte

Also, ich kann mich gar nicht entscheiden, welche Version „besser“ schmeckt. Ich liebe die klassische Schwarzwälder Kirsch, aber diese etwas rustikalere Version schmeckt halt wie bei Oma (und jetzt meine ich meine Oma) früher…einfach saulecker 🙂 !

unterschrift

 

 

Oma Lissis Schwarzwälder Kirsch-Torte
Leckere Torte á la Schwarzwälder Kirsch
Write a review
Print
Prep Time
1 hr 30 min
Cook Time
1 hr 20 min
Prep Time
1 hr 30 min
Cook Time
1 hr 20 min
ZUTATEN
Für die Böden
  1. 150 g weiche Butter
  2. 150 g Zucker
  3. 1 P. Vanillezucker
  4. 6 Eier, getrennt
  5. 75 g Mehl
  6. 75 g Speisestärke
  7. 3 TL Backpulver, gestrichen
  8. 1 Prise Salz
Zusätzlich für den dunklen Boden
  1. 120 g Mandeln, gemahlen
  2. 150 g Zartbitter-Schokolade, gerieben
  3. Ein wenig Milch nach Bedarf
Für die Füllung und Deko
  1. 1 Glas Sauerkirschen (Abtropfgewicht 370 g)
  2. 2 EL Speisestärke
  3. 6-8 EL Kirschwasser
  4. 500 ml Sahne
  5. 2 P. Sahnesteif
  6. 2 EL Zucker
  7. 1 Glas Kirschmarmelade (200 g)
  8. Zartbitter-Schokoladen-Raspeln für die Deko
ZUBEREITUNG
  1. Den Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  2. Eine Springform 28 cm Ø einfetten.
  3. Für die Böden Butter cremig rühren. Eigelbe, Zucker und Vanillezucker dazugeben und aufschlagen bis die Masse hellcremig ist.
  4. Mehl, Speisestärke und Backpulver in einer separaten Schüssel gründlich mischen und auf die Eimasse sieben.
  5. Das Eiweiß mit der Prise Salz richtig steif schlagen und den Eischnee ebenfalls zur Eimasse geben. Alles vorsichtig mit einem Rührlöffel oder Kuchenspatel unterheben.
  6. Die Hälfte des Teiges in die Springform füllen, glattstreichen und 35-40 Minuten backen. Den Boden kurz in der Form stehen lassen, dann aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
  7. Zu dem restlichen Teig gemahlene Mandeln und geriebene Schokolade dazugeben und unterheben. Bei Bedarf etwas Milch dazugeben. Nun auch diesen Teig in die gesäuberte, gefettete Springform füllen, glattstreichen und ebenfalls bei 180°C 35-40 Minuten backen. Nach dem Backen auch diesen Boden kurz in der Form stehen lassen, dann aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
  8. Die Sauerkirschen auf einem Sieb abtropfen lassen, den Saft auffangen. Je nach Deko einige schöne Kirschen dafür zur Seite legen.
  9. In einer kleinen Schale die Speisestärke mit 2 EL Saft glattrühren. In einem Topf den restlichen Saft aufkochen und die angerührte Speisestärke mit dem Schneebesen einrühren. Unter Rühren noch einmal kurz aufkochen lassen, bis die Masse andickt. Dann direkt vom Herd nehmen und die Kirschen unterheben. Etwas abkühlen lassen.
  10. Den abgekühlten, hellen Boden auf eine Tortenplatte legen und einen Tortenring (oder den gesäuberten Springform-Ring) umspannen. Den Boden mit Kirschwasser gleichmäßig tränken, die eingedickten Kirschen darauf verteilen und glattstreichen. Zum Abkühlen für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  11. Die Sahne mit dem Zucker und Sahnesteif wie auf der Packung beschrieben steif schlagen. Sollen Tupfen auf die Torte, ca. 4 EL Sahne abnehmen, in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und in den Kühlschrank legen.
  12. Die Hälfte der restlichen Sahne auf die fest gewordenen Kirsch-Schicht geben und glattstreichen. Den dunklen Boden auflegen und leicht andrücken.
  13. Die Kirschmarmelade auf den dunklen Boden geben und gleichmäßig verteilen. (Ich habe die Marmelade ganz leicht erwärmt, so lässt sie sich besser verteilen.)
  14. Den Tortenring lösen und die Torte mit der restlichen Sahne komplett einstreichen.
  15. Nach Wunsch dekorieren. Ich habe die Torte rundherum mit geraspelter Schokolade bedeckt, einige Sahnetuffs aufgespritzt und mit den zurückgelegten Kirschen darauf gesetzt.
  16. Bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.
Adapted from Kochbuch "Immer nur Blödsinn im Kopf"
Adapted from Kochbuch "Immer nur Blödsinn im Kopf"
Küchenmomente https://www.kuechenmomente.de/
Torte a la Schwarzwälder Kirsch

 

Kommentare

  1. Leave a Reply

    Sarah
    8. März 2020

    Hallo,
    das ist ja eine spannende Abwandlung der Schwarzwälder!
    Und Kompliment, die Torte sieht richtig toll aus. Ich habe selbst einmal eine gemacht, und das war eine ziemliche Herausforderung …
    Gruss,
    Sarah

    • Leave a Reply

      tscheu
      8. März 2020

      Liebe Sarah,
      ganz lieben Dank für das Kompliment . Und das von jemandem aus dem Schwarzwald …
      Ich bin ja auch kein Tortenprofi, aber diese hier fand ich jetzt nicht kompliziert. So lecker wie die war, lohnt sich der Aufwand auf jeden Fall .
      Herzliche Grüße

      Tina

  2. Leave a Reply

    Conny
    8. März 2020

    Liebe Tina,
    was gäbe ich darum, wenn ich von dieser Torte jetzt ein Stückchen zum Sonntagskaffee hätte… So fein!
    Herzlichst, Conny

Hinterlasse einen Kommentar

Impressum | Datenschutzerklärung