Mandelmuscheln mit Glögg-Beeren und Zimtsahne

Mandelteig-Küchlein mit Glögg-Beeren-Füllung

(Werbung/Verlinkung)

Ihr Lieben, die Adventszeit hat heute schon „Bergfest“ und ich hoffe, auch die letzten Spätzünder unter euch kommen so langsam in Weihnachtsstimmung.  Spätestens seit ich erfahren habe, dass ich zum ersten Mal bei einem der begehrtesten Weihnachtsevents unter den Foodbloggern, dem kulinarischen Adventskalender ein Türchen bestücken darf, bin ich aber sowas von in Weihnachtslaune! Auf ihrem Blog „1x umrühren bitte aka Kochtopf“ veranstaltet und organisiert zorra schon seit vielen Jahren dieses Event. Abgesehen von den 24 fantastischen Beiträgen der Blogger gibt es 3 Verlosungen, bei denen ihr eine Menge toller Preise gewinnen könnt! Es lohnt sich auf jeden Fall, sich jeden Beitrag hinter den Türchen anzuschauen, denn um in die Lostöpfe zu kommen, stellt zorra euch Fragen, deren Antworten ihr nur dort findet werdet 😉 . 

Schwedische Mandelmuscheln mit Glöggbeeren

Und was verbirgt sich nun hinter Türchen Nr. 12? Im Original heißen diese Leckerlis „Mandelmusslor med glögg bär och kanelkräm“ und das Rezept kommt, wie so viele meiner Rezepte, aus Schweden. Mehr dazu erfahrt ihr unten weiter.

Es handelt sich hier um kleine Küchlein aus Mandelmürbeteig, der aber etwas rustikaler ist, da er mit Vollkornmehl zubereitet wird. Wie die meisten Mürbeteige, so wird auch dieser hier für eine Stunde im Kühlschrank geparkt. Anschließend werden kleine, eingefettete Backformen mit dem Teig ausgekleidet.  Ich habe dazu kleine Brioche-Formen verwendet, ihr könnt aber auch zum Beispiel eine Backform für Muffins oder ähnliches benutzen.

Zubereitung Mandelmuscheln

Nach einigen Minuten Backzeit, werden die Mandelmuscheln aus der Form gelöst und dürfen erst einmal abkühlen.

Mandelmuscheln ohne Füllung

In der Zwischenzeit kocht man für die Füllung die Glögg-Beeren mit Gelierzucker. Ihr werdet nicht alles davon brauchen, den Rest könnt ihr entweder als Füllung für Plätzchen oder Kuchen oder für ein weihnachtliches Dessert verwenden. 

Mandelmuscheln mit Glöggbeeren als Füllung

Zum Schluss werden die kleinen Mandelkuchen mit den Glögg-Beeren gefüllt und mit einem Klacks Zimtsahne serviert. Ihr könnt die Sahne natürlich auch mit einem Spritzbeutel auf die Mandelmuscheln aufspritzen. Da bei uns einige lieber viel und andere weniger Sahne dazu mögen, stelle ich sie meistens separat in einer kleinen Schale dazu.

Kleine Mandelkuchen mit Glögg-Beeren und Zimtsahne

Das es so viele schwedische Rezepte bei mir gibt, liegt nicht unbedingt an meiner Affinität zu diesem Land (ich war immer noch nicht dort), sondern an dem Freund meines Sohnes. Er ist gebürtiger Schwede und wohnt erst  seit einigen Monaten in Deutschland. Die Weihnachtsfeste haben die beiden bisher immer gemeinsam in Schweden verbracht. Letztes Jahr wollten sie dann mal die Feiertage bei uns verbringen. Und so feierten wir ein wirklich sehr schönes Fest bei dem wir einfach deutsche und schwedische Traditionen kombiniert haben.

Und da kommt der Glögg ins Spiel, der darf in Schweden nämlich auf keinen Fall fehlen (ist ja auch viel kälter da als hier) und wird von den meisten schwedischen Familien selbstgemacht. Der Glögg, der für die Beeren verwendet wurde, ist übrigens ebenfalls selbstgemacht und kam per Post aus Schweden 😉 . Aber zurück zum letzten Weihnachtsfest…

Nachdem wir die Mandelmuscheln zu Fika (so nennt man in Schweden die Kaffeezeit) verputzt hatten, vertrieben wir uns die Zeit bis zum Abendessen und der Bescherung mit dem „Julklappspel“ und das war wirklich (besonders in Verbindung mit dem einen oder anderen Glas Glögg 😉 ) extrem lustig. So lustig, das wir alle zusammen hinterher inbrünstig, wenn auch nicht besonders textsicher, schwedische Weihnachtslieder wie „Hej, tombtegubbar“, „Nu är det jul igen“ und „Tänd ett ljui“ sangen. Unten rechts seht ihr übrigens mein Geschenk, das auch jetzt blinkend auf meinem Schreibtisch steht 🙂 .

Julklapp

Für alle, die das Julklappspel nicht kennen, hier kurz die Spielregeln:

  • Alle Teilnehmer besorgen im Vorfeld ein Geschenk für 5 € und verpacken es in Geschenkpapier.
  • Zu Spielbeginn werden alle verpackten Geschenke auf den Tisch gelegt und ein Spielleiter bestimmt.
  • Der Spielleiter bestimmt eine Spielzeit (zwischen 10-20 Minuten), die er aber vor den anderen Mitspielern geheimhält. (Handy-Alarm funktioniert super!)
  • Sobald die Zeit läuft, wird mit 2 Würfeln im Uhrzeigersinn gewürfelt. Würfelt man einen Pasch (also zwei gleiche Zahlen), darf man sich ein Päckchen vom Tisch nehmen. Würfelt man keinen Pasch, gibt man die Würfel an den nächsten Spieler weiter.
  • Es kann also sein, dass einer mehrere Päckchen vor sich stehen hat oder eben auch gar keins. 
  • Sind alle Geschenke verteilt und es wird wieder ein Pasch gewürfelt, darf man den anderen die Päckchen „klauen“. Das macht man so lange bis die Spielzeit vorbei ist.
  • Dann darf jeder „seine“ Geschenke auspacken und der Spielleiter bestimmt erneut eine geheime Spielzeit (10-15 Minuten) und das Spiel geht von vorne los. Pasch würfeln, Geschenke klauen (dieses Mal sieht man ja, was es ist).
  • Wenn die Zeit abgelaufen ist, wird gestoppt und jeder darf (oder muss) die Geschenke behalten, die er zu diesem Zeitpunkt „erbeutet“ hat.

Sehr, sehr lustig – solltet ihr unbedingt auch mal ausprobieren, auch wenn ihr wahrscheinlich hinterher eher „Aaaalle Jahre wieder“ oder „Fröhöliche Weihnacht überall“ zusammen singt. Als Snack zum Julklappspel könntet ihr ja dann auch gleich diese leckeren, mit Glögg-Beeren gefüllten, Mandelmuscheln servieren 😉 .

unterschrift

 

 

Mandelmuscheln mit Glögg-Beeren und Zimtsahne
Serves 15
Kleine Küchlein aus leckerem Mandelteig, gefüllt mit Glögg-Beeren und einem Klacks Zimtsahne als Topping.
Write a review
Print
Cook Time
12 min
Cook Time
12 min
ZUTATEN
Für die Mandelmuscheln
  1. 150 g Butter, weich
  2. 95 g Zucker
  3. 65 g gemahlene Mandeln
  4. 150 g Weizen-Vollkornmehl
  5. 1 Ei
Für die Glögg-Beeren
  1. 250 g Himbeeren, gefroren
  2. 250 g Blaubeeren, gefroren
  3. 250 g Gelierzucker (2:1)
  4. 150 ml Glögg
AUSSERDEM
  1. 100 ml Sahne
  2. 1 Msp. Zimt
  3. Etwas geschmolzene Butter zum Auspinseln der Formen
ZUBEREITUNG
  1. Für den Mandelteig zuerst alle trocknen Zutaten mischen. Butter und das Ei dazugeben und zügig zu einem glatten Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie einwickeln und für 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
  2. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Kleine Backformen (bei mir kleine Brioche-Formen) mit der geschmolzenen Butter einpinseln.
  4. Den Teig in gleichgroße Stücke teilen, zu Kugeln rollen und in die Formen drücken, dabei in der Mitte eine Mulde formen und die Ränder andrücken.
  5. Für ca. 12 Minuten in der Ofenmitte backen, bis der Teig eine goldbraune Farbe bekommt.
  6. Nach dem Backen erst kurz in den Formen stehen lassen, dann ohne Formen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
  7. Inzwischen die Glögg-Beeren zubereiten. Dazu alle Zutaten in einen Topf geben, kurz aufkochen lassen und unter gelegentlichem Rühren ca. 15 Minuten köcheln lassen. Die Beeren anschließend in ein sauberes, verschließbares Glas füllen. Da für die Mandelmuscheln nicht die ganze Menge benötigt wird, lässt sich so der Rest prima im Kühlschrank lagern und anderweitig verwenden.
  8. Zum Servieren die Mandelmuscheln mit den Glögg-Beeren füllen.
  9. Die Sahne schlagen, dabei etwas Zimt dazugeben. Entweder gleich die Sahne auf die Mandelmuscheln geben (oder per Spritzbeutel aufspritzen) oder separat in einer Schüssel dazu servieren.
Küchenmomente https://www.kuechenmomente.de/
Mandelmuscheln-Pinterest

 

Kommentare

  1. Leave a Reply

    Jenny
    12. Dezember 2018

    Liebe Tina,
    da mein Mann Kolumbianer ist, kenne ich diese Vermischung von Traditionen sehr gut.

    Hast du eine Idee, wo man hier in Deutschland Glögg auftreiben kann?

    Grüße,
    Jenny

    • Leave a Reply

      Tina
      12. Dezember 2018

      Liebe Jenny,
      das denke ich mir. Ich habe ja mit Begeisterung auch deinen Beitrag gelesen 😉 .
      Glögg in Deutschland? Kein Problem, den bekommst du auf jeden Fall im schwedischen Möbelhaus (du weißt schon) oder inzwischen auch in jedem größeren Supermarkt (sogar in unserem Kaff gibt es den neuerdings).
      Herzliche Grüße
      Tina

  2. Leave a Reply

    Conny
    12. Dezember 2018

    Liebe Tina,
    ich versuche gerade, die schwedischen Vokabeln auszusprechen, scheitere natürlich kläglich, aber habe ganz viel Spaß dabei. Sehr schöne Geschichte und ein ganz wunderbar weihnachtliches Rezept.
    Herzlichst, Conny
    PS: Darf man Julklappspel eigentlich auch spielen, wenn man’s nicht aussprechen kann?

    • Leave a Reply

      Tina
      12. Dezember 2018

      Hey Conny,
      bis auf meinen Sohn (und seinen Freund natürlich) hört sich bei uns anderen die schwedische Aussprache auch abenteuerlich an, aber genau das macht es ja so lustig 😉 .
      Und ja klar, Julklapp macht immer Spaß – besonders mit ausreichend Glögg…
      Herzliche Grüße
      Tina

  3. Leave a Reply

    Sonja Bauer
    12. Dezember 2018

    Oh wie lecker, die sehen ganz köstlich aus! Was für eine schöne Idee…
    Liebe Grüße,
    Sonja

    • Leave a Reply

      Tina
      12. Dezember 2018

      Vielen lieben Dank, Sonja.
      …und lecker sind die kleinen Dinger…ich bin noch immer ganz begeistert.

      Herzliche Grüße
      Tina

  4. Leave a Reply

    zorra
    14. Dezember 2018

    Lustige Tradition, die ich gar nicht kannte. Und deine Mürbeteigblümchen sind wunderhübsch! Danke für das schöne Türchen.

    • Leave a Reply

      Tina
      15. Dezember 2018

      Herzlichen Dank, zorra!
      Wir spielen das Spiel übrigens jetzt gleich, weil die Jungs dieses Jahr Weihnachten wieder in Schweden verbringen…
      Liebe Grüße
      Tina

  5. Leave a Reply

    Anna
    16. Dezember 2018

    Liebe Tina, das klingt ja nach einer tollen Tradition und dein Rezept klingt sehr fein! Schönen 3. Advent euch noch.
    Liebe Grüße, Anna

    • Leave a Reply

      Tina
      23. Dezember 2018

      Vielen Dank liebe Anna und dir wünsche ich ein zauberhaftes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr.
      Herzliche Grüße
      Tina

Hinterlasse einen Kommentar

Impressum | Datenschutzerklärung