Italienisches Weißbrot mit Olivenöl

Italienisches Weißbrot mit Olivenöl

*Unbezahlte Werbung, da Verlinkung von Personen/ Websites

Wer gerne italienisch Essen geht, der weiß worum es hier geht. Das Brot, dass man dort zum Salat oder zur Vorspeise gereicht bekommt schmeckt immer fantastisch, findet ihr nicht?

Als ich im Februar meine zauberhafte Freundin Vesna in Schwetzingen besucht habe, wurde ich natürlich wieder rundherum verwöhnt und da gehört bei Vesna leckeres Essen auf jeden Fall dazu! Abends gab es unter anderem selbstgemachte Antipasti mit eben genau diesem genialen Weißbrot. Ich konnte gar nicht genug davon bekommen!

Zum Glück hat Vesna das Rezept bereits auf ihrem Blog Vesna´ Süsse Welt, so dass ich es gleich zuhause ausprobieren konnte 🙂 .

Weißbrot aus Pizzamehl und Hartweizengrieß

Das Rezept ist echt simpel und auch für Backanfänger geeignet. Mein größtes Problem war, das Mehl Type 00 zu bekommen. Das gibt es hier in den örtlichen Supermärkten leider nirgendwo. Im Osnabrücker E-Center habe ich dann endlich Pizzamehl (entspricht Type 00) gefunden und mich reichlich damit eingedeckt, denn aus diesem Teig lassen sich passend zur Grillsaison natürlich auch prima Brötchen oder Baguettes zubereiten.

Der Teig besteht aus gleichen Teilen Pizzamehl und Hartweizengrieß sowie Hefe, Wasser und Salz. Vor dem Backen kommt noch etwas Olivenöl (und wer mag italienische Kräuter) über den Teig. Das war´s auch schon…

Italienisches Weißbrot im Topf gebacken

Inzwischen habe ich das Brot (auch als Brötchen) einige Male gebacken und es auch schon mit weniger Hefe und längerer Ruhezeit ausprobiert. Klappt natürlich auch super!

Ob im Topf, als Laib oder als Brötchen gebacken, es schmeckt einfach immer und zu allem – ein echtes Allroundtalent. Tausend Dank für das tolle Rezept liebe Vesna 🙂 !

unterschrift bei about me

 

 

Italienisches Weißbrot mit Olivenöl
Brot wie beim Italiener...
Write a review
Print
Cook Time
45 min
Cook Time
45 min
ZUTATEN
  1. 600 ml Wasser, lauwarm
  2. 1 Würfel frische Hefe (42 g)
  3. 500 g Pizzamehl Type 00
  4. 500 g Hartweizengrieß
  5. 1 EL Salz
Außerdem
  1. Etwas Olivenöl
  2. Italienische Kräuter
  3. Salz, Pfeffer
ZUBEREITUNG
  1. Die Hefe in das lauwarme Wasser bröseln, verrühren und 10 Minuten stehen lassen.
  2. Mehl, Grieß und Salz in eine Schüssel geben und das Hefewasser dazugeben. Alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ich mache das mit der Küchenmaschine für ca. 10 Minuten.
  3. Den Teig abgedeckt für eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
  4. Anschließend den Teig noch einmal per Hand kneten und weitere 30 Minuten abgedeckt gehen lassen.
  5. Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  6. Ein Backblech mit Backpapier belegen oder eine Brotbackform/einen Topf mit Öl ausstreichen.
  7. Den Teig zu einem Laib formen und auf das Backblech legen (oder in die Form/den Topf geben).
  8. Mit Olivenöl bepinseln, Kräuter, Salz und Pfeffer darauf streuen und weitere 30 Minuten gehen lassen.
  9. Nun den Teig für ca. 45 Minuten backen. Dabei eine Schüssel mit kaltem Wasser oder Eiswürfeln unten in den Ofen stellen und die Backofentür geschlossen halten.
TIPP
  1. Natürlich kann man aus dem Teig auch Baguettes oder Brötchen machen, dann verkürzt sich die Backzeit um ca. 15-20 Minuten.
Adapted from Vesna Privitera
Adapted from Vesna Privitera
Küchenmomente https://www.kuechenmomente.de/
Italienisches Weißbrot mit Olivenöl

Kommentare

  1. Leave a Reply

    Kathrin
    7. Februar 2019

    Sieht toll aus – aber im Ernst? 1 Würfel Hefe? Würde kein Italiener so backen 🙂 entweder nen LM nehmen, oder die Hefe reduzieren. Italiener lieben es schmackhaft bei ihrem Brot, und deswegen lassen sie die Teige in der Regel auch sehr lange gehen… mit einem Minimum an Hefe. Aber das wird definitiv nachgebacken 🙂

    • Leave a Reply

      Tina
      7. Februar 2019

      Hallo Kathrin,
      ich stimme dir zu. Auch backe das inzwischen Brot mit viiiiel weniger Hefe und lasse es einfach länger gehen. Aber das weiß ja auch jeder, der sich mit dem Brotbacken etwas beschäftigt. Dieses Rezept habe ich von einer guten Freundin und ihrem Blog übernommen (und natürlich auch verlinkt). Aber ich glaube, ich werde den Zusatz mit der reduzierten Hefemenge gleich noch einmal dazuschreiben…
      Das Brot ist jedenfalls superlecker und wird bei uns oft zu Grillabenden gebacken. Lass mich gerne wissen, wie du es genau gebacken hast und wie es dir gefallen hat.

      Liebe Grüße
      Tina

    • Leave a Reply

      Tina
      7. Februar 2019

      Hallo Kathrin,
      ich nochmal…der Zusatz mit der geringeren Hefemenge stand schon im Beitrag 😉 .
      Liebe Grüße
      Tina

Hinterlasse einen Kommentar

Impressum | Datenschutzerklärung