Uppåkrakakor – Schwedische Butterplätzchen mit Pistazien und Haselnüssen

uppåkrakakor - schwedische Butterkekse

Cookies / Kekse, Weihnachten | 21. November 2018 | Von

Heute gibt endlich mal wieder ein Rezept aus Schweden. Meine ersten Weihnachtsplätzchen in diesem Jahr übrigens. Ich bin ja ein großer Fan der nordischen Küche allgemein und der Backrezepte  ganz besonders! Nun habe ich ja das Glück, dass ich quasi an der Quelle sitze und Rezepte direkt aus Schweden bekomme.

Dieses Mal wollte ich den schwedischen Freund meines Sohnes mit schwedischen Butterplätzchen überraschen. Diese Kekse tauchen vereinzelnd im Netz auf und gefielen mir auf Anhieb . Ich bin der schwedischen Sprache ja nicht wirklich mächtig, aber Rezepte kann ich inzwischen problemlos lesen. Und dieses hier hörte sich simpel und gut an.

Uppåkrakakor -schwedisches Buttergebäck

Die Zubereitung ist wie schon gesagt, wirklich simpel. Der Teig wird aus nur vier Zutaten zubereitet und wandert für eine Stunde erstmal in den Kühlschrank. Danach wird er ausgerollt und Kreise ausgestochen, die einmal gefaltet werden. Alles nur noch mit einem verquirlten Ei bestreichen und mit Pistazien, Haselnüssen und Hagelzucker bestreuen und ab in den Backofen für 10-12 Minuten.

Collage Schwedische Butterplätzchen

Voller Stolz präsentierte ich also beim letzten Besuch unseren „Großen“ diese Plätzchen und erwartete eigentlich…ja was eigentlich? Jedenfalls nicht diesen erstaunten, unsicheren Blick. Er hatte solche Kekse noch nie gesehen, geschweige denn gegessen! Als ich ihm dann das Rezept gezeigt habe, kam wieder nur der Blick mit den Fragezeichen in den Augen. 

Butterplätzchen mit Pistazien, Nüssen und Hagelzucker

Komischerweise bin ich davon ausgegangen, dass er als Schwede natürlich auch jede Plätzchen-Sorte kennen muss, was natürlich totaler Quatsch ist. Ich kenne schließlich auch nicht jedes deutsche Plätzchen-Rezept.

Gefreut hat er sich übrigens trotzdem….und mit Genuss gegessen hat er sie auch, allerdings nicht alleine. Wir haben uns alle darüber her gemacht, die schmecken nämlich wirklich total lecker! 

Uppåkrakakor - Butterpätzchen aus Schweden

Hier noch eine kurze Info zum Namen: Uppåkra ist der Name einer eisenzeitlichen Siedlung im südschwedischen Schonen, Nahe Lund. Einen Ort mit Namen Uppåkra gibt es heute offziell nicht mehr. Bei Ausgrabungen in den 90er Jahren wurden dort über 3000 Gegenstände aus der Wikingerzeit gefunden, deshalb findet man auch hauptsächlich Bilder oder Informationen über antiken Münzen oder Schmuck, wenn man Uppåkra googelt. . Quelle: Wikipedia

Warum die Plätzchen nun so heißen, konnte ich nicht herausfinden. Wahrscheinlich hat irgendwer irgendwann dort diese Teile zum ersten Mal gebacken. Wer weiß es? Meine schwedische Informationsquelle auf zwei Beinen jedenfalls nicht 😉 …

unterschrift

 

 

Uppåkrakakor - Schwedische Butterplätzchen mit Pistazien und Haselnüssen
Serves 25
Mürbe Butterplätzchen nach schwedischem Rezept
Write a review
Print
Cook Time
12 min
Cook Time
12 min
ZUTATEN
Für den Teig
  1. 200 g Butter
  2. 1 TL Vanille-Extrakt (alternativ Vanillezucker)
  3. 90 g Zucker
  4. 270 g - 300 g Mehl
Außerdem
  1. 1 Ei
  2. Einige gehackte Pistazien
  3. Einige gehackte Haselnüsse
  4. Etwas Hagelzucker
ZUBEREITUNG
  1. Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Handrührers (der Küchenmaschine) zu einem glatten Teig verkneten. Zuerst die reduzierte Menge Mehl nehmen. Falls der Teig zu klebrig ist, Mehl zufügen. Den Teig zu einem Rechteck formen und in Frischhaltefolie verpacken. Für 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
  2. Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
  4. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 2-3 mm dünn ausrollen und Kreise mit einem Durchmesser von ca. 6 cm ausstechen.
  5. Jeden Kreis fast bis zur Mitte überklappen. (Falls der Teig beim Falten bricht, einfach die Bruchstellen auf der Arbeitsfläche noch einmal „glattrollen“, indem man die den Kreis an der Bruchstelle auf der Arbeitsfläche kurz hin- und her rollt.)
  6. Die Teiglinge auf das Backblech legen.
  7. Das Ei in einer Tasse verquirlen und die eingeklappten Kreise damit bestreichen.
  8. Mit gehackten Pistazien, Haselnüssen und etwas Hagelzucker bestreuen.
  9. Backzeit in der Ofenmitte: ca. 10-12 Minuten
  10. Danach kurz auf dem Blech liegenlassen. Anschließend zum Auskühlen auf ein Kuchengitter legen.
TIPPS
  1. Wer mag kann auch Kokosraspeln auf die Kekse streuen.
Küchenmomente https://www.kuechenmomente.de/
Schwedische Butterplätzchen

Kommentare

  1. Leave a Reply

    Lippenstift-und-Butterbrot
    21. November 2018

    Als erstes hat mich dein Schreibstil zum Lächeln gebracht. Ich lese gern diese Art.
    Das Rezept klingt vielversprechend und wenn es so Vielen schmeckt, muss es klasse sein. Ich habe gern neue Arten von Plätzchen jedes Jahr dabei.
    Vielen lieben Dank für das Rezept.
    Sabine

    • Leave a Reply

      Tina
      22. November 2018

      Liebe Sabine,
      ja oft schreibt das Leben die besten Anekdoten 😉 ….
      Ich habe mich sehr über deine lieben Worte gefreut. Vielen Dank dafür.
      Und dann hoffe ich natürlich, dass dieser schwedische Plätzchen-Geheimtipp auch langsam aber sicher auch in unseren Keksdosen heimisch wird.
      Herzliche Grüße
      Tina

  2. Leave a Reply

    Daggi
    29. November 2018

    Liebe Tina,
    Butter, Pistazien und Haselnüsse, das klingt ganz nach meinem Geschmack und das war nur die Überschrift 🙂

    Ich hoffe, dass ich noch zum backen komme und dann werde ich das Rezept ausprobieren.

    LG
    Daggi

    • Leave a Reply

      Tina
      29. November 2018

      Liebe Daggi,
      ich freue mich total, dass dir das Rezept schon beim Lesen so gut gefällt. Offenbar so gut, dass du mich und das Rezept in deinem Blogbeitrag erwähnst. Vielen, vielen Dank dafür!
      Übrigens bin ich sicher, dass dir die Plätzchen auch super schmecken werden. Da lohnt es sich wirklich, den Ofen anzufeuern 😉 .
      Ich wünsche dir eine schöne Adventszeit.
      Herzliche Grüße aus dem Münsterland
      Tina

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst diese HTML tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Impressum | Datenschutzerklärung