Preiselbeerschnitten

Leckere Preiselbeerschnitten vom Blech

Allgemein, Kuchen | 16. September 2018 | Von

-Werbung/Beitrag enthält Verlinkung-

Kennt ihr das? Ihr stöbert in Zeitschriften, Büchern oder im Netz und entdeckt plötzlich ein Rezept, dass ihr total vergessen habt und euch direkt in die Kindheit zurück katapultiert?

Genau so erging es mir bei diesen Preiselbeerschnitten aus dem Backbuch „Kuchen backen mit Christina“. Mein inzwischen 3. Rezept in Folge aus diesem Buch, aber ich konnte bei diesem Kuchen einfach nicht widerstehen. Genau diesen Kuchen hat meine inzwischen verstorbene Oma, allerdings in einer runden Springform, oft gebacken – und ich habe ihn geliebt! Leider habe ich das Rezept in ihrer Rezepte-Sammlung nicht gefunden. Wahrscheinlich hat sie den so oft gebacken, dass sie das Rezept im Kopf hatte.

Preiselbeerkuchen vom Blech

Viel gibt es bei der Zubereitung nicht zu beachten, außer das (wie bei fast allen Kuchenrezepten) die Zutaten alle Zimmertemperatur haben sollten. Zuerst wird die Schokolade geschmolzen – anders als im Backbuch habe ich das wie immer im Wasserbad und nicht im Backofen gemacht. Nachdem alle Zutaten für den Teig verrührt und auf das Backblech gegeben wurde, wird das Blech für ca. 30 Minuten in den vorgeheizten Backofen geschoben. Nachdem der Boden abgekühlt ist, kommen eine dicke Schicht Preiselbeermarmelade, die steif geschlagene Sahne und Schokoraspeln (die hat meine Oma immer verwendet) auf den Boden. 

Collage-Preiselbeerkuchen

Und was soll ich euch sagen? Schon als ich das erste Stückchen probierte, saß ich in Gedanken wie damals so oft sonntags bei meiner Oma an ihrem Tisch in ihrer Stube, ein Stück Preiselbeerkuchen auf ihrem „Indisch Blau“-Geschirr….

Auch wenn dieses hier kein spektakuläres Rezept ist und ihr damit vielleicht keine Zeitreise in eure Vergangenheit macht, so werdet ihr vom Geschmack begeistert sein. Da bin ich mir sicher!

Preiselbeerkuchen mit Schokolade und Sahne

 

unterschrift

 

 

Preiselbeerschnitten
Schokoladen-Blechkuchen mit Preiselbeermarmelade und Sahneschicht.
Write a review
Print
Prep Time
20 min
Cook Time
30 min
Prep Time
20 min
Cook Time
30 min
ZUTATEN
Für den Teig
  1. 200 g Zartbitter-Schokolade
  2. 5 Eier (Gr. L)
  3. 200 g weiche Butter
  4. 200 g Zucker
  5. 300 g Mehl
  6. 1 P. Backpulver
  7. 250 g Milch
Für den Belag
  1. 300 g Preiselbeermarmelade
  2. 500 g Schlagsahne
  3. 2 P. Sahnesteif
  4. Schokoraspeln oder geriebene Zartbitter-Schokolade
ZUTATEN
  1. Den Backofen auf 180°C Heißluft vorheizen.
  2. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
  3. Die Schokolade grob hacken und über dem Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Eier trennen. Das Eigelb steif schlagen und zur Seite stellen.
  5. Die Eigelbe mit Butter und Zucker einer Rührschüssel gründlich verrühren. Nun die geschmolzene Schokolade einrühren.
  6. Mehl und Backpulver gründlich mischen, auf den Teig sieben. Die Milch ebenfalls dazugeben und alles vermengen.
  7. Abschließend den Eischnee unter den Teig heben.
  8. Den Teig auf das Backblech geben, gleichmäßig verstreichen und für ca. 30 Minuten backen. Nach der Backzeit den Kuchen abkühlen lassen.
  9. Den abgekühlten Boden großzügig mit Preiselbeermarmelade bestreichen.
  10. Die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und ebenfalls auf dem Kuchen verstreichen.
  11. Zum Schluss die Sahneschicht mit geraspelter Schokolade bestreuen.
Adapted from Christina Bauer
Adapted from Christina Bauer
Küchenmomente https://www.kuechenmomente.de/

Kommentare

  1. Leave a Reply

    Petra
    28. September 2018

    Kuchen mit Preiselbeeren – kenne ich garnicht. Normalerweise gibt‘s die bei mir nur zu Wild oder im Dip. Aber das klingt ja mal echt lecker. Ich glaube, den muss ich demnächst mal probieren!

    • Leave a Reply

      Tina
      29. September 2018

      Hey Petra,
      wie gesagt, einer meiner Lieblingskuchen aus meiner Kindheit. Ich liebe die Kombination – bin gespannt, was du dazu sagst…

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

      Tina

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst diese HTML tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Impressum | Datenschutzerklärung