Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise)

Marmorkuchen mit Himbeeren aus Frankreich

Allgemein, Kuchen | 24. Mai 2020 | Von

(Werbung/Verlinkung zu anderen Blogs)

Bonjour tout le monde…ihr merkt schon, es wird wieder französisch aujourd’hui 😉 . Im Mai beschäftigt sich die unternehmungslustige virtuelle Reisegruppe von „Die kulinarische Weltreise“  mit der Küche Frankreichs. Endlich mal wieder ein Land, in dem ich schon gewesen bin, mehrfach sogar. So bin ich halt auch schon öfter in den Genuss der französischen Küche gekommen und die hat bekanntermaßen eine Menge zu bieten! 

Mein erster Beitrag für die Aktion ist einer feiner Marmorkuchen, allerdings in der beerigen Variante, ein Cake marbré framboise. Entdeckt habe ich das Rezept auf dem Blog La Pâticesse , als ich auf der Suche nach etwas Süßem mit Himbeeren war, auf die hatte ich nämlich mal wieder so richtig Lust. Ich habe das Rezept genauso übernommen, allerdings hatte ich keine 18-cm Kastenform, deshalb habe ich die Mengen für meine 24-er Form (oberen Länge)  „nach Gefühl“ angepasst. 

Anschnitt Marmorkuchen mit Himbeeren und weißer Schokolade

Wie bei einem „normalen“ Marmorkuchen auch werden hier zwei Teige zubereitet, die als Schichten in die Form gefüllt werden. Mit einer Gabel zieht man dann vorsichtig durch alle Schichten, so entsteht die typische die Marmorierung Das Besondere hier ist, dass der zweite Teig mit Himbeeren statt mit Schokolade oder Nüssen zubereitet wird. Etwas aufwendiger, da man die Himbeeren passieren muss, man will ja nicht die Kerne im Kuchen haben. Aber die paar Minuten Mehraufwand lohnen sich – der Kuchen ist wirklich lecker und für einen Marmorkuchen richtig fein. Das mag auch daran liegen, dass das Mehl und die gemahlenen Mandeln vorher gesiebt werden.

Zubereitungsschritte Marmorkuchen mit Himbeeren

Nach einer knappen Stunde habe ich meinen Kuchen aus dem Backofen geholt (aber bitte unbedingt eine Stäbchenprobe machen!). Noch warm bekommt der Kuchen eine dünnen Schicht Himbeer-Konfitüre verpasst, die natürlich auch zuvor passiert wurde. Danach darf Kuchen dann komplett auskühlen, bevor er mit einem Guss aus geschmolzener, weißer Kuvertüre bedeckt wird. Darauf die frischen Himbeeren dekorativ verteilen, bevor der Guss getrocknet ist, so bleiben die Beeren auch beim Anschnitt an Ort und Stelle. Wer mag, steckt noch einige Minzeblätter zwischen die Himbeeren. Wenn die Kuvertüre getrocknet ist, kann der Himbeer-Marmorkuchen serviert werden.

Französischer Marmorkuchen mit Himbeeren

Uns hat diese Himbeer-Variante sehr gut geschmeckt, obwohl meine Männer natürlich nichts auf ihren Marmorkuchen mit Schokolade kommen lassen.

Am Mittwoch kommt übrigens schon mein zweiter Beitrag zur kulinarischen Weltreise und auch da spielen Beeren eine wichtige Rolle 🙂 .

Bis dahin schaut aber schon mal gerne bei den anderen Teilnehmern vorbei, die waren nämlich auch schon richtig fleißig….

Volker von Volkermampft mit Boeuf Bourguignon – das französische GulaschPain au cafe – Espresso Brot und Le pain au levain – Französisches Weizenbrot
Britta von Backmaedchen 1967 mit Clafoutis-französischer Kirschauflauf und Éclairs mit Crème pâtissière
Ulrike von Küchenlatein mit Sauerteigbrot im Poilâne-StilStraßburger Zwiebelsuppe, Tartine For’Bon , Kastenbrot mit Pfeffer und der perfekte ToastOrgeat-Sirup hausgemacht und La Mauresque und andere französische Aperitifs
Susanne von magentratzerl mit Galette mit Sardine und eingelegter ZitroneGefüllte Artischocken und Kouign patates – Bretonische Kartoffel-Käseplätzchen
Conny von Mein wunderbares Chaos mit Cannelés Bordelais, Pain Brié  und Tarte Dijon
Sylvia von Brotwein mit Französisches Baguette – Das Original selbst backen und Französisches Landbrot mit Sauerteig
Britta von Brittas Kochbuch mit Quiche Lorraine, Axoa de Canard d’Espelette (Baskische Entenhackfleischpfanne) und Coq au Riesling
Simone von zimtkringel mit Tarte Bourdaloue
Cornelia von SilverTravellers mit Französisches Gulasch mit Pilzen und Rotwein
Wilma von Pane-Bistecca mit Geroestetes Knochenmark auf zwei Arten – Os a MoelleGougeres von Alain Ducasse, Vanilla Caramel Madeleines und Rhabarber Tarte Tatin
Petra von Chili und Ciabatta mit Fondant au chocolat,, Le broufado – Schmorgericht aus der Camargue und Chinois alsacien – Schneckekueche aus dem Elsass
Susi von Turbohausfrau mit Radieschenblättersuppe
Nadine von Möhreneck mit Crème caramel (vegan)
Gabi von Langsam kocht besser mit Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker)
Ronald von Fränkische Tapas mit Tarte Tatin

Die Liste wird bis zum Ende der Aktion ständig aktualisiert.

unterschrift

 

 

Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise)
Französischer Marmorkuchen mit Himbeeren und einem Guss aus weißer Schokolade
Write a review
Print
Prep Time
45 min
Cook Time
1 hr 10 min
Prep Time
45 min
Cook Time
1 hr 10 min
ZUTATEN
Für den Himbeer-Teig
  1. 200 g Himbeeren (frisch oder TK)
  2. 20 g Zucker
  3. 1 EL Wasser
  4. 2 Eier
  5. 1 Prise Salz
  6. 120 g Zucker
  7. 125 g Mehl
  8. 40 g Mandeln, gemahlen und blanchiert
  9. 5 g Backpulver
  10. 65-70 g Butter, geschmolzen und abgekühlt
Für den hellen Teig
  1. 2 Eier
  2. 1 Prise Salz
  3. 120 g Zucker
  4. 125 g Mehl
  5. 40 g Mandeln, gemahlen und blanchiert
  6. 5 g Backpulver
  7. 75 g Crème fraîche
  8. 65-70 g Butter, geschmolzen und abgekühlt
Außerdem
  1. 50 g Himbeer-Konfitüre
Für die Deko
  1. 200 g weiße Kuvertüre
  2. 125 g frische Himbeeren
  3. Ein paar Blätter frische Minze
ZUBEREITUNG
  1. Den Ofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Eine Kastenform (24 cm Länge oben) einfetten und mit Mehl ausstäuben.
  3. Für den Himbeer-Teig zuerst die Himbeeren mit 20 g Zucker und 1 El Wasser in einem Topf erhitzen. Dann durch ein Sieb streichen um die Kerne zu entfernen. Anschließend wieder in den Topf geben und auf ca. 75 g einkochen. Anschließend abkühlen lassen.
  4. Inzwischen 2 Eier mit Salz und dem restlichen Zucker (120 g) verrühren. Mehl, Mandeln und Backpulver auf die Eimasse sieben, sobald sich der Zucker gelöst hat. Die abgekühlte Himbeersauce dazugeben und alles verrühren. Zum Abschluss die geschmolzene Butter dazugeben und unterrühren. Den Teig zur Seite stellen und den hellen Teig zubereite.
  5. Für den hellen Teig ebenfalls 2 Eier mit Salz und Zucker verrühren. Mehl, Mandeln und Backpulver auf die Eimasse sieben, sobald sich der Zucker gelöst hat. Crème fraîche dazugeben und alles verrühren. Zum Abschluss die geschmolzene Butter dazugeben und unterrühren.
  6. Zuerst die Hälfte des hellen Teiges in die Backform füllen. Danach den gesamten Himbeer-Teig auf die erste Teigschicht geben. Nun noch den restlichen hellen Teig von den in der Mitte aus beginnend auf den Himbeer-Teig füllen. Mit einer Gabel durch beide Teigschichten ziehen um das typische Marmorkuchen-Muster zu bekommen.
  7. Den Kuchen in der Ofenmitte im vorgeheizten Backofen für 10 Minuten backen. Dann mit einem gefetteten, scharfen Messer einmal längs einschneiden. Für weitere 40-45 backen. Stäbchenprobe machen. Evtl. oben abdecken, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird. Kuchen nach der Backzeit einige Minuten in der Form stehen lassen und erst dann aus der Form nehmen.
  8. Den noch warmen Kuchen dünn mit Himbeer-Marmelade bestreichen. Diese vorher kurz mit 1 TL Wasser erwärmen (Mikrowelle) und durch ein Sieb streichen. Zum kompletten Abkühlen auf ein Kuchengitter stellen.
  9. Für die Dekoration zuerst die frischen Himbeeren putzen und verlesen. Zur Seite legen.
  10. Die Kuvertüre hacken und 160 g davon über dem Wasserbad bei ca. 60°C heißem Wasser schmelzen. Wenn die Kuvertüre geschmolzen ist die restliche Kuvertüre unter die schon geschmolzenen Kuvertüre rühren, bis sie sich aufgelöst hat. Dann über den abgekühlten Kuchen geben und mit den Himbeeren und einigen Minze-Blättern dekorieren.
  11. Kuvertüre trocknen lassen.
Adapted from La Pâticesse
Adapted from La Pâticesse
Küchenmomente https://www.kuechenmomente.de/
Himbeer-Marmorkuchen Pinterestpost

 

 

Kommentare

  1. Leave a Reply

    Simone von zimtkringel
    24. Mai 2020

    Liebe Tina, wow, was für eine Augenweide! Mit Himbeeren kann man mich immer locken, mit Kastenkuchen gleich nochmal! Dein Kuchen scheint wie für mich gemacht!
    Liebe Grüße
    Simone

  2. Leave a Reply

    Britta von Backmaedchen 1967
    24. Mai 2020

    Das ist ein Kuchen ganz nach meinem Geschmack und dann noch mit schöner dicker und leckerer weißer Kuvertüre überzogen. Den muss ich irgendwann mal backen. Die Kerne hätte ich auch rauspassiert…wir mögen die auch nicht so gerne im Kuchen. Ich wünsche dir noch einen schönen Abend meine liebe Tina.
    Herzliche Grüße
    Britta

Hinterlasse einen Kommentar

Impressum | Datenschutzerklärung