Filipino Ensaymadas – Philippinische Hefeteilchen

Hefegebäck gefüllt mit Käase, Zucker und Butter

-Werbung, da Verlinkung von Personen/Websites-

Leute, ich bin wieder total begeistert! Trotz tropischen Temperaturen in meiner Küche habe ich am Sonntag beim 28. Synchronbacken von und mit zorra (Kochtopf) und Sandra (From-Snuggs-Kitchen) mitgemacht und es sich wieder so was von gelohnt! Dieses Mal haben sich die beiden für Ensaymadas von Petras Blog Chili und Ciabatta entschieden. Abwandlungen waren natürlich erlaubt, aber  wenn ich etwas zum ersten Mal backe, halte ich mich lieber ziemlich an das Rezept.

Ensaymadas ohne Schweineschmalz

Wie immer findet ihr am Ende des Beitrages nicht nur das Rezept, sondern auch eine Linkliste zu den durchweg gelungenen Ergebnissen der anderen Teilnehmer.

Banner

Im Gegensatz zu den mallorquinischen Ensaïmadas, wird bei der philippinischen Variante kein Schweineschmalz, sondern Butter verwendet. In diesem Rezept war die Füllung aus Butter, Zucker und geriebenem Käse etwas ungewöhnlich. Ich war wirklich gespannt….

Auch dieses Mal wurden die einzelnen Zubereitungsschritte fotografiert und bei Instagram und Facebook gepostet. Hier für euch als wieder Collagen zusammengefasst. Eine genaue Beschreibung der Zubereitung findet ihr unten auf der Rezeptkarte.

Samstags wurde der Teig vorbereitet….

Collage Filipino Ensaymadas

Bild 1  – Zutaten / Bild 2- Teig vor der Ruhezeit
Bild  3 -Teig nach 2 Stunden ruhen
Bild 4 – Teig nach dem Falten

und nach einer Nacht abgedeckt im Kühlschrank ging es morgens so weiter.

Collage philippinische Ensaymadas

Bild 1 – Teig teilen / Bild 2 – Kugeln formen / Bild 3 – ausrollen und belegen / Bild 4 – stramm aufrollen / Bild 5 – große Ensaymadas vor dem Backen / Bild 6 – kleine Ensaymadas vor dem Backen

Der Teig war anfangs ziemlich klebrig, aber ließ sich am nächsten Tag toll weiterverarbeiten. Teilen, aus- oder aufrollen und formen klappte super, trotz Hitze.

Je nach Größe werden die Ensaymadas um die 20 Minuten gebacken und dann, direkt aus dem Ofen quasi, mit geschmolzener Butter bestrichen und mit Zucker bestreut.

Ensaymadas Filipino

Wie eingangs schon erwähnt, das Ergebnis ist fantastisch! Fluffiger Hefeteig mit dieser Füllung, die sehr lecker, aber überhaupt nicht „käsig“ schmeckt und das ganze frisch aus dem Ofen – ein Traum!

Ensaimadas von innen

Ich hatte ja die Zutatenmenge aus dem Original-Rezept verwendet und deshalb noch einige Exemplare zum Verteilen. Egal ob nun die Familie, meine Eltern oder eine gute Freundin, die zufällig vorbeikam, alle waren genauso begeistert wie ich. Besonders meinem Göttergatten haben es die Hefeteilchen angetan, ständig hatte er so ein Ding in der Hand 🙂 …

Ein dickes „Danke euch“ an zorra und Sandra für die geniale Rezeptauswahl und natürlich die, wie immer, hervorragende Organisation. Ich freue mich schon aufs nächste Mal.

Und hier kommt jetzt die Liste mit den Links zu den Kreationen der anderen Teilnehmer 🙂 .

Britta von Backmädchen 1967
Simone von Zimtkringel
Ingrid von auchwas
zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Katrin von Summis Hobbyküche
Caroline von Linal´s Backhimmel
Birgit von Backen mit Leidenschaft
Sandra von from-snuggs-kitchen

unterschrift

 

 

Filipino Ensaymadas - Philippinische Hefeteilchen
Fluffiger Briocheteig gefüllt mit Zucker, Butter und Käse. Ungewöhnlich, aber superlecker!
Write a review
Print
ZUTATEN für 6 große und 12 kleine Ensaymadas
Für den Teig
  1. 25 g Frischhefe
  2. 180 g Milch
  3. 75 g Zucker
  4. 370 g Weizenmehl Type 405
  5. 300 g Weizenmehl Type 550
  6. 14 g Salz
  7. 3 Eier
  8. 9 Eigelb
  9. 240 g Butter in Flöckchen
  10. Für die Füllung;
  11. 75 g weiche Butter
  12. 65 g Zucker
  13. 200 g Käse, gerieben, Sorte nach Geschmack (bei mir Edamer)
Zum Bestreichen
  1. 2 Eigelb
  2. 1 EL Milch
Zum Fertigstellen nach dem Backen
  1. Zerlassene Butter, zum Bestreichen
  2. Zucker, zum Bestreuen
ZUBEREITUNG
  1. Mehle, Zucker und Salz in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und gründlich vermischen.
  2. Milch und zerbröselte Hefe dazugeben und kurz verkneten.
  3. Eier und Eigelbe in einem kleinen Schälchenmit einer Gabel verrühren. Dann ebenfalls in die Rührschüssel geben und etwa 5-7 Minuten auf Stufe 1 kneten. Nun auf Stufe 2 schalten, die Butter flöckchenweise zugeben. Noch weitere 7 Minuten auf Stufe 2 kneten, bis ein glatter, elastischer, glänzender Teig entstanden ist.
  4. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, zu einem Ball formen und in eine große (mindestens 3 l) Schüssel geben.
  5. Den Teig abgedeckt ca. 2 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Den Teig nochmal herausnehmen, zusammenschlagen,erneut zu einem Ball formen und wieder in die Schüssel legen. Den Teig abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  6. Am nächsten Tag Für die Füllung Butter und Zucker schaumig rühren.
  7. Den geriebenen Käse bereitstellen.
  8. Kleine Briocheformen, Tarteförmchen, Dessertringe oder ein Muffinblech bereitstellen und einfetten. Ein Durchmesser von ca. 10 cm/pro Form wäre optimal.
  9. Den Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche geben und in 24 Stücke à etwa 65 g teilen. Jedes Stück zu einer Kugel formen, diese auf ein bemehltes Backblech legen und abdecken.
  10. Nacheinander jede Kugel mit der glatten Seite nach unten auf die bemehlte Arbeitsfläche legen, dünn zu einem Rechteck von etwa 10 x 25 cm ausrollen, wobei die Längsseite zur Tischkante zeigen sollte.
  11. Die untere Hälfte der Fläche mit etwa 1/2-3/4 TL der Butter-Zuckermischung bestreichen und mit etwas geriebenem Käse bestreuen. Nun den Teig von der unteren Längsseite her stramm aufrollen. Die obere Längskante mit etwas Wasser befeuchten, dann hält der Saum besser. Den Teigstrang zu einer Länge von etwa 35 cm ausrollen.
  12. Für große Ensaymadas jeweils 2 Teigstränge miteinander verschlingen und diese schneckenförmig zusammenlegen, dabei die Enden unter den Teig schieben. Die großen Ensaymadas in die Tartelette-Formen legen. Etwa 45-60 Minuten abgedeckt ruhen lassen, bis der Teig schön aufgegangen ist.
  13. Rechtzeitig den Backofen auf 200°C vorheizen.
  14. Für kleinere Ensaymadas einen Strang zu einer Schnecke zusammenlegen, die Enden sollen dabei unter der Schnecke zu liegen kommen. Die Schnecken in Muffinförmchen oder in Metallringe legen.Kleine Ensaymadas kann man auch direkt auf Backpapier legen, in einer Form werden sie aber schöner.
  15. Vor dem Backen die Ensaymadas leicht mit der Eigelb-Milch-Mischung bestreichen.
  16. Die Backzeit der großen Ensaymadas beträgt ca. 20 Minuten, dann die Formen entfernen und ca. 5 Minuten weiterbacken. Die kleinen Ensaymadas ungefähr 17 Minuten backen.
  17. Zum sofortigen Essen die Ensaymadas gleich nach dem Herausnehmen aus dem Ofen mit zerlassener Butter bestreichen, mit Zucker (und wer mag auch mit geriebenem Käse) bestreuen.
TIPP
  1. 1. Die Ensaymadas lassen sich einfrieren. Dann erst nach dem Aufbacken mit zerlassener Butter bestreichen und mit Zucker und gegebenenfalls Käse bestreuen.
  2. 2. Fertige Ensaymadas kann man in einer Plastiktüte aufheben und am nächsten Tag vor dem Servieren kurz in der Mikrowelle erwärmen.
Adapted from Chili und Ciabatta
Küchenmomente https://www.kuechenmomente.de/

Kommentare

  1. Leave a Reply

    Simone von zimtkringel
    2. August 2018

    Ha, noch jemand, der sich an die Käsevariante gewagt hat. Die Dinger waren lecker, gell? Ich habe es mir erst auch nicht recht vorstellen können, wie das wird, aber das macht für mich gerade den Spaß beim Synchronbacken aus: Man entdeckt jedes Mal spannende neue Rezepte!
    Liebe Grüße
    Simone

    • Leave a Reply

      Tina
      2. August 2018

      Hey Simone,
      klar, wer nicht wagt….hat sich doch gelohnt. Die Teile waren ein echter Hochgenuss!
      Bis zum nächsten Mal
      Liebe Grüße
      Tina

  2. Leave a Reply

    Britta
    2. August 2018

    Liebe Tina,

    du mutiges Backmäuschen du hast dich getraut mit Käsefüllung zu backen, ich leider nicht aber es gibt ganz bestimmt ein nächstes mal bei mir und dann bin ich mutig und fülle sie auch mit Käse.

    Liebe Grüße und bis bald
    Britta

    • Leave a Reply

      Tina
      2. August 2018

      Hallo Britta,
      mach das bloß, es lohnt sich!

      Bis bald
      Liebe Grüße
      Tina

  3. Leave a Reply

    zorra
    2. August 2018

    Ich war ja ein Schisser, aber nächstes Mal werde ich den Käse reinbacken! Danke fürs Mitbacken, hat Spass gemacht!

    • Leave a Reply

      Tina
      2. August 2018

      Hey zorra,
      mach das bloß, du wirst begeistert sein…
      Freue mich schon auf´s nächste Mal
      Liebe Grüße
      Tina

  4. Leave a Reply

    Ulla
    3. August 2018

    Ich freue mich auf Deine Newsletter

    • Leave a Reply

      Tina
      5. August 2018

      Hallo Ulla,
      das freut mich sehr.

      Liebe Grüße
      Tina

  5. Leave a Reply

    Katrin Mämpel
    4. August 2018

    Das war diesmal wirklich ein schönes Rezept. Ich dachte ja am Anfang der Teig ist zu klebrig und habe aus Angst noch etwas Mehl dazu gegeben. Da war ich zu ängstlich. Dein teig ist richtig toll aufgegangen und die Fotos sind echt Klasse. Gruß Katrin

    • Leave a Reply

      Tina
      5. August 2018

      Hallo Katrin,
      stimmt wohl, bei den Temperaturen war nix mit kalter Butter. Aber nach der Nacht im Kühlschrank war der Teig echt „handzahm“.
      Vielen Dank für deine lieben Worte und bis zum nächsten Mal.
      Liebe Grüße
      Tina

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst diese HTML tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Impressum | Datenschutzerklärung