Omas Kartoffelbrot zum #wbd2018

Dinkel-Kartoffelbrot

Brot / Brötchen / Hefeteig | 16. Oktober 2018 | Von

-Werbung/Verlinkung von Blogs-

Ganz untypisch melde ich mich heute mal an einem Dienstag und das hat natürlich einen Grund, denn heute ist der World Bread Day 2018 (kurz wbd2018). Bereits seit 2006 (!) lädt zorra von 1xUMRÜHREN BITTE aka Kochtopf zu diesem Anlass zum Brotbacken ein und viele, viele Blogger im In- und Ausland posten an diesem Tag ihre liebsten Brotrezepte. Alle weiteren Infos zum World Bread Day 2018 findet ihr hier.

Ich bin zum ersten Mal dabei und wie ich finde, ist das die passende Gelegenheit, euch das leckere Kartoffelbrot-Rezept meiner Oma zu verraten. 

Rustikales Kartoffelbrot

 

Natürlich hatte meine Oma eigene Kartoffeln im Garten, die sie für dieses einfache, aber leckere Brot verwendete. Damit kann ich leider nicht dienen, deshalb nehme ich mehligkochende Kartoffeln von einem Kartoffelbauern aus der Nähe. Ich backe dieses Brot mal mit Weizen- bzw. Weizenvollkornmehl, mal Weizen- und Dinkelmehl gemischt oder nur aus Dinkel- bzw. Dinkelvollkornmehl so wie bei diesem Exemplar hier. Lediglich die Wassermenge muss je nach Mehlsorte etwas angepasst werden. Manchmal füge ich noch etwas Brotgewürz hinzu, oft lasse ich das aber auch weg.

Kartoffelbrot nach Omas Rezept

Die Zubereitung ist, wie so oft bei alten Rezepten sehr einfach. Kartoffeln schälen, kochen und zerkleinern. Dazu eignen sich auch prima übrig gebliebene gekochte Kartoffeln vom Vortag. Die Kartoffeln werden einfach mit Mehl, Salz, Wasser und Hefe zu einem Teig verknetet. Insgesamt eine Stunde Ruhezeit genügt, bevor das Brot bei hoher Temperatur in den Ofen geschoben wird. Nach einer Viertelstunde wird die Temperatur reduziert und das Brot noch eine gute halbe Stunde weiter gebacken.

Kartoffelbrot einfach lecker

Wenig Zutaten, wenig Aufwand und ein tolles Ergebnis. Eine weiche Krume mit „kartoffeligem“ Aroma und eine herrlich krosse Kruste. Es ist wirklich nicht schwer, richtig tolles Brot selber zu backen.

Ich bin schon gespannt wie ein Flitzebogen auf die vielen hundert Brotrezepte, die heute im Laufe des Tages unter #wbd2018 oder #worldbreadday auf der ganzen Welt gepostet werden. Eine Zusammenfassung aller Rezepte findet ihr Ende Oktober bei zorra auf dem Blog.

World Bread Day, October 16, 2018

 

unterschrift

 

 

Omas Kartoffelbrot
Knuspriges Kartoffelbrot
Write a review
Print
Cook Time
50 min
Cook Time
50 min
ZUTATEN
  1. 400 g mehligkochende Kartoffeln
  2. 10 g frische Hefe
  3. 150 ml lauwarmes Wasser
  4. 300 g Dinkelvollkornmehl
  5. 200 g Dinkelmehl
  6. 10 g Salz
  7. 1 TL Brotgewürz (optional)
ZUBEREITUNG
  1. Die Kartoffeln schälen, kochen und zerkleinern (Kartoffelpresse verwenden oder mit einer Gabel zerdrücken).
  2. Hefe in das lauwarme Wasser bröseln, verrühren und 10 Minuten stehen lassen.
  3. Beide Mehlsorten mit dem Salz (wer mag dem Brotgewürz) in einer Schüssel mischen. Die lauwarmen, zerdrückten Kartoffeln und das Hefewasser dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig abgedeckt ca. 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.
  4. Danach den Teig noch einmal kneten und in ein Gärkörbchen geben, das vorher mit Mehl bestäubt wurde. Wieder abdecken und wieder ca. 30 Minuten gehen lassen.
  5. Inzwischen den Backofen auf 250°C Heißluft vorheizen.
  6. Den Teig nach der Ruhezeit aus dem Gärkörbchen auf ein Backblech stürzen und in den Backofen schieben.
  7. Eine feuerfeste Schüssel mit kaltem Wasser mit unten in den Ofen stellen.
  8. Nach einer Viertelstunde die Temperatur auf 220 °C herunterstellen und das Brot ca. 30-40 Minuten weiterbacken.
Küchenmomente https://www.kuechenmomente.de/

Kommentare

  1. Leave a Reply

    zorra
    20. Oktober 2018

    Oh wie toll, dass du für den WBD das Rezept deiner Oma verraten hast. Omas haben ja immer die besten Rezepte! Danke fürs Mitbacken!

    • Leave a Reply

      Tina
      20. Oktober 2018

      Wenn nicht zu diesem Anlass, wann denn dann 🙂 ?

      Liebe Grüße und vielen Dank für das tolle Event, ich freue mich schon auf die anderen genialen Rezepte….

      Tina

  2. Leave a Reply

    Giuse
    27. Mai 2019

    Dieses Rezept gefällt mir aus zwei Gründen: wenig Hefe, viele Kartoffel. Ich hätte zwei Fragen. Anstatt des Dinkelmehls, das ich nicht finde, kann ich Weizenvollkornmehl benutzen? Der Teig wird das erste Mal und das zweite Mal 30 Minuten gehen lassen, insgesamt 1 Stunde. Das ist nicht zu wenig? Ich denke, der Teig braucht mindestens 1-2 Stunden im Ruhe zu lassen das erste Mal, und 1-2 Stunden auch das zweite Mal bevor den Teig backen lassen. Irre ich mich? Danke

    • Leave a Reply

      Tina
      28. Mai 2019

      Hallo Giuse,
      freut mich sehr, dass du dich für das Kartoffelbrot interessierst. Also zu deinen Fragen…klar kannst du auch Weizenvollkornmehl benutzen, dabei allerdings die Wassermenge anpassen. Ich gebe generell erst immer 3/4 der Wassermenge dazu und den Rest „nach Gefühl und Teigkonsistenz“. Zu den Gehzeiten…die hängen ja immer extrem von der Raumtemperatur ab. Meine Oma hatte den teig immer abgedeckt auf einem Ofenrohr stehen. Auch bei uns in der Küche ist es immer ziemlich warm, da passt das mit der Angabe der Ruhezeiten ziemlich genau. Aber natürlich kannst du den Teig auch länger gehen lassen, solange er keine Übergare bekommt, wird ihm das gut tun.
      Viel Spaß beim Backen und Genießen.
      Liebe Grüße
      Tina

      • Leave a Reply

        Giuse
        29. Mai 2019

        Vielen dank für deine Antwort. Ich hatte Angst, dass ich mich nicht deutlich erklärt hatte, weil ich nicht ein Deutscher bin und vor allem lebe in einem anderen Land. Die deutsche Sprache habe ich aus den Büchern gelernt. Also, ich lasse den Teig in Ruhe , bis er das Doppelte ist. Das ist im allgemeinen die Regel. Die Zeit, wie du richtig schreibst, hängt von der Temperatur, der Lage, der Jahreszeit usw. Ich habe, für das Kartoffelbrot ,ein deutsches Rezept gefunden und vorgezogen, weil ich denke,dass  es in Deutschland die besten Kartoffeln Rezepte als in anderen Ländern gibt. Wenn ich Zeit zur Verfügung habe, versuche ich dieses Brot vorzubereiten, denn ich lasse dich wissen. Danke für deine Antwort und ciao.

        • Leave a Reply

          Tina
          29. Mai 2019

          Hallo Guise,
          kein Problem. Ich freue mich ja, wenn die Leser Fragen oder Anmerkungen schicken 🙂 .
          Dann viel Spaß und Erfolg beim Backen
          Liebe Grüße
          Tina

  3. Leave a Reply

    Steffen
    5. Juli 2019

    Hallo Tina. Ich liebe dieses Rezept, weil es das leckerste Kartoffelbrot gibt, das ich bisher hatte. Bei mir waren es sogar mehr Kartoffel, als oben angegeben und der Teig wurde wahrscheinlich deshalb dünner und klebriger, als er sein sollte, war jedoch nicht schlimm, da in der Kastenform gebacken. Mein Ergebnis: ein wunderbar saftiges und fluffiges Brot.
    Vielen Dank.
    Steffen

    • Leave a Reply

      Tina
      5. Juli 2019

      Hallo Steffen,
      das freut mich wirklich sehr! Irgendwie hängt man an den Familienrezepten besonders. Umso mehr freue ich mich also, dass es auch dir so gut gefällt.
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Tina

  4. Leave a Reply

    Ariane
    2. Oktober 2019

    Das Brot ist genial. Perfekt. Hab es in der Prep & Cook geknetet und 1 Stunde im Tupper Ultra Pro gehen lassen. Danach nicht mehr geknetet und gleich ab bei 240 Grad mit Deckel in den Backofen. 50 Minuten. Dann Deckel ab und nochmal 10 Minuten. Schmeckt super und ist schön saftig. Werde ich jetzt öfter machen.

    • Leave a Reply

      Tina
      8. Oktober 2019

      Hallo Ariane,
      das freut mich sehr! Es geht einfach nichts über die alten Familienrezepte, oder?
      Viel Spaß beim Genießen
      Liebe Grüße
      Tina

  5. Leave a Reply

    Gudrun M.
    16. Oktober 2019

    Omas Rezepte sind schon immer die Besten!

    • Leave a Reply

      Tina
      16. Oktober 2019

      Wahre Worte liebe Gudrun 🙂 !
      Beste Grüße
      Tina

  6. Leave a Reply

    Rokko
    2. Februar 2020

    Danke für das leckere Rezept ähnlich wurde bei uns Zuhause im Backhaus gebacken und das Kartoffelbrot hat sich gut 2 Wochen im Naturkeller gehalten.
    Ich backe es auch gerne mit Sauerteig (Dinkel,Roggen etc )den lasse ich gerne über Nacht auf der Terrasse oder im Kühlschrank reifen bis zu 20 Std dann in den Ofen auf einen Pizzastein und eine Tasse heißes Wasser und man hat das leckerste Brot der Welt
    Gruß

    • Leave a Reply

      Tina
      4. Februar 2020

      Hallo Rokko,
      vielen Dank für den lieben Kommentar und den guten Tipp, mit Sauerteig werde ich das Brot demnächst auch mal probieren. Bin sicher, dass schmeckt mindestens genauso gut, wenn nicht sogar noch besser 😉 .
      Herzliche Grüße
      Tina

    • Leave a Reply

      Cordula
      9. März 2020

      Hallo Rokko,
      wie viel Sauerteig nimmst Du für das Kartoffel Brot?
      Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen!
      Liebe Grüße
      Cordula

  7. Leave a Reply

    Katrin
    7. Februar 2020

    Hallo, könnte man auch Kartoffelflocken dazu nehmen? LG Katrin

    • Leave a Reply

      Tina
      7. Februar 2020

      Hallo Katrin,
      ganz ehrlich? Ich musste erst Google nach Kartoffelflocken fragen, denn die kannte ich bisher gar nicht. Deshalb kann ich dir leider auch nicht aus Erfahrung sagen, ob es mit den Flocken funktioniert. Aber warum sollte es nicht? Wenn ich mir die Infos zu den Flocken so durchlese, dürfte das gut funktionieren. Ich werde das demnächst auch mal ausprobieren….
      Liebe Grüße
      Tina

  8. Leave a Reply

    Viola
    11. März 2020

    Hallo Tina,
    gestern habe ich nach deinem Rezept ein traumhaftes Kartoffelbrot gebacken. Ich musste noch so ca 100 g Dinkelmehl 630 dazugeben. Obwohl es nur 150 ml Wasser war , klebte der Teig total. Muss an meinen Kartoffeln gelegen haben. Meine Backzeit war auch kürzer…. unser Ofen ist fast neu und er heizt einfach intensiver , so meine Erfahrungen . Herausgekommen ist ein einmalig schmeckendes Kartoffelbrot wie es besser nicht sein kann . Wir sind begeistert.
    Danke fürs teilen mit uns ….es wird noch einiges von dir nachgebacken.
    Liebe Grüße
    Viola

    • Leave a Reply

      Tina
      13. März 2020

      Hallo Viola,
      das freut mich aber sehr! Da hast du ja alles richtig gemacht, denn auch meiner Erfahrung nach passen Brot-Rezepte nicht immer auf das Gramm oder die Minute genau. Mehlsorten, Kartoffelsorten und Backofen reagieren halt alle etwas unterschiedlich, aber mit der Zeit entwickelt man ein Gefühl dafür.

      Herzliche Grüße und vielen Dank für deinen lieben Kommentar

      Tina

  9. Leave a Reply

    Victoria
    16. April 2020

    Hallo Tina,

    Vielen Dank für das tolle Rezept. Ich bin gerade dabei die Kartoffeln zu kochen und freue mich schon auf saftiges Kartoffelbrot heute Abend! Ich bin ein grosser Kümmel-Fan (früher mit Kuemmelstangen aufgewachsen) und frage mich, ob das wohl schmecken würde?

    LG, Victoria

    • Leave a Reply

      Tina
      16. April 2020

      Hallo Victoria,
      aber klar, wenn du Kümmel magst, dann immer rein damit 😉 .
      Liebe Grüße
      Tina

  10. Leave a Reply

    Nicole
    7. Mai 2020

    Hallo meine Liebe. Ein tolles und leckeres Brot. Bei mir schmevkt es nur am nächsten Tag leider nicht mehr so toll. Nun meine Frage. Kann ich den Teig am vorabend vorbereiten und dann übet Nacht gehen lassen ? Wenn ja, wo am Besten ?
    Danke

    • Leave a Reply

      Tina
      8. Mai 2020

      Hallo Nicole,
      Übernachtgare ist immer eine gute Idee. Da kannst du die Hefemenge auch noch weiter reduzieren. 5 g reichen eigentlich aus, wenn du den Teig abends zubereitest, ihn dann bei Zimmertemperatur 1 Stunde „anspringen“ lässt und dann abgedeckt über Nacht im Kühlschrank parkst.
      Liebe Grüße
      Tina

  1. Vollkorn-Früchtebrot mit Zimt, Cranberries und Haselnüssen | Küchenmomente - […] 16. Oktober 2018 auf allen Social Media Kanälen gepostet wurden! Ich war übrigens mit meinem Kartoffelbrot nach einem Familienrezept das…

Leave a Comment toViola

Impressum | Datenschutzerklärung